Bezirksjugendfischen des Klever Bezirks 2016

Kein(e) Grund(el) zur Aufregung - über 100 Grundeln erbeutet und frittiert.

Vorwort:

Lang, lang ist´s her als ehrenamtliche Aktivisten im Bezirk Kleve des Rheinischen Fischereiverbands von 1880 e.V. zusammen mit den 24 zugehörigen Vereinen Gemeinschaftsfischen organisiert und durchgeführt haben.

So liegt auch das letzte Bezirksjugendfischen mittlerweile um einige Jahre zurück.

Anfang des Jahres formierten sich mit Reiner Geerts (Stellv. Vorsitzender), Stefan Kolb (Bezirksjugendwart),  David Severins (Bezirkskassenwart) und mir ein junges Team engagierter Angler, um dem vorherrschendem „Brachland“ im Bezirk ein Ende zu bereiten.
Auf unserer ersten Vorstandssitzung im März beschlossen wir in diesem Jahr als  „Kennenlernevent“ ein Bezirksjugendfischen zu planen.
Nach dem langen Winterschlaf des Bezirks war es schwer abzuschätzen wie groß die teilnehmende Resonanz ausfallen würde.

Das am 16.07. stattgefundene Event mit dem Aufhänger
"Kein(e) Grund(el) zur Aufregung!" am Klever Rhein war ein voller Erfolg.
Die über 100 erbeuteten Grundeln wurden nach dem Fang zusammen mit den Jugendlichen ausgenommen, gewürzt, mehliert und anschließend in Rapsöl frittiert.
Sämtliche Verkoster waren nach anfänglicher Skepsis von dem unbekannten Fisch-Snack mehr als positiv überrascht. Kein Wunder, dass der Zander diese Tierchen zum Fressen gern hat.

Die als invasiv klassifizierten Grundelarten, welche oft von Feederanglern als „Plage“ bezeichnet werden, wurden den Junganglern mittels der Stippangelei als aus anglerischer Sicht höchst interessant nahe gebracht.
Nicht nur die Leichtigkeit beim gezielten Fischfang dieser Fischart, sondern auch die sinnvolle Verwertung dieser war das Ziel der Veranstaltung.
Die Stippposen, welche non-stop auf Tauchstation gingen, sowie der geplünderte Teller mit frittierten Grundeln sprechen eindeutig für sich.

Als Highlight fing der Betreuer Stefan Konyardi vom ASV Eyller-See einen schönen Aland mit der Stipprute, welchen die Kids mit großer Freude, Motivation und Angeleuphorie wahrnahmen.

Treffpunkt war das Vereinsheim des ASV Griethausen-Kellen e.V. in Kleve-Griethausen.
Gegen 7:30 Uhr trudelten die angemeldeten Jungangler und Betreuer der Vereine ASV „Gut Bitt“ Wissel, ASV Eyller-See und ASV Griethausen-Kellen nach und nach ein.
Nach einem netten Grußwort des Bezirksjugendwarts ging es auch gleich los in Richtung Rheinbuhnen.
Gefischt wurde von 8:00 bis 11 Uhr.
Um 14 Uhr, nach der Zubereitung und dem Verzehr der frittierten Grundeln, war Veranstaltungsende.

Ich will mich hiermit bei allen Betreuern und vor allem Reiner Geerts als auch Stefan Kolb bedanken, denn nur mit tatkräftigen Ehrenamtlern, die ihre Freizeit investieren, sind derartige Events erfolgreich planbar und umzusetzen.

Vielleicht lassen sich im nächsten Jahr noch weitere Angelvereine und Jugendlichen für ein derartiges Jugendevent begeistern.
Wir, der Vorstand, freuen uns jedenfalls auf euch!

Bis dahin, Petri Heil
Christian Kaspers
1. Bezirksvorsitzender

Aktuelles

Bezirksjugendfischen des Klever Bezirks 2016

Kein(e) Grund(el) zur Aufregung - über 100 Grundeln erbeutet und frittiert.

Vorwort:

Lang, lang ist´s her als ehrenamtliche Aktivisten im Bezirk Kleve des Rheinischen Fischereiverbands von 1880 e.V. zusammen mit den 24 zugehörigen Vereinen Gemeinschaftsfischen organisiert und durchgeführt haben.

So liegt auch das letzte Bezirksjugendfischen mittlerweile um einige Jahre zurück.

Anfang des Jahres formierten sich mit Reiner Geerts (Stellv. Vorsitzender), Stefan Kolb (Bezirksjugendwart),  David Severins (Bezirkskassenwart) und mir ein junges Team engagierter Angler, um dem vorherrschendem „Brachland“ im Bezirk ein Ende zu bereiten.
Auf unserer ersten Vorstandssitzung im März beschlossen wir in diesem Jahr als  „Kennenlernevent“ ein Bezirksjugendfischen zu planen.
Nach dem langen Winterschlaf des Bezirks war es schwer abzuschätzen wie groß die teilnehmende Resonanz ausfallen würde.

Das am 16.07. stattgefundene Event mit dem Aufhänger
"Kein(e) Grund(el) zur Aufregung!" am Klever Rhein war ein voller Erfolg.
Die über 100 erbeuteten Grundeln wurden nach dem Fang zusammen mit den Jugendlichen ausgenommen, gewürzt, mehliert und anschließend in Rapsöl frittiert.
Sämtliche Verkoster waren nach anfänglicher Skepsis von dem unbekannten Fisch-Snack mehr als positiv überrascht. Kein Wunder, dass der Zander diese Tierchen zum Fressen gern hat.

Die als invasiv klassifizierten Grundelarten, welche oft von Feederanglern als „Plage“ bezeichnet werden, wurden den Junganglern mittels der Stippangelei als aus anglerischer Sicht höchst interessant nahe gebracht.
Nicht nur die Leichtigkeit beim gezielten Fischfang dieser Fischart, sondern auch die sinnvolle Verwertung dieser war das Ziel der Veranstaltung.
Die Stippposen, welche non-stop auf Tauchstation gingen, sowie der geplünderte Teller mit frittierten Grundeln sprechen eindeutig für sich.

Als Highlight fing der Betreuer Stefan Konyardi vom ASV Eyller-See einen schönen Aland mit der Stipprute, welchen die Kids mit großer Freude, Motivation und Angeleuphorie wahrnahmen.

Treffpunkt war das Vereinsheim des ASV Griethausen-Kellen e.V. in Kleve-Griethausen.
Gegen 7:30 Uhr trudelten die angemeldeten Jungangler und Betreuer der Vereine ASV „Gut Bitt“ Wissel, ASV Eyller-See und ASV Griethausen-Kellen nach und nach ein.
Nach einem netten Grußwort des Bezirksjugendwarts ging es auch gleich los in Richtung Rheinbuhnen.
Gefischt wurde von 8:00 bis 11 Uhr.
Um 14 Uhr, nach der Zubereitung und dem Verzehr der frittierten Grundeln, war Veranstaltungsende.

Ich will mich hiermit bei allen Betreuern und vor allem Reiner Geerts als auch Stefan Kolb bedanken, denn nur mit tatkräftigen Ehrenamtlern, die ihre Freizeit investieren, sind derartige Events erfolgreich planbar und umzusetzen.

Vielleicht lassen sich im nächsten Jahr noch weitere Angelvereine und Jugendlichen für ein derartiges Jugendevent begeistern.
Wir, der Vorstand, freuen uns jedenfalls auf euch!

Bis dahin, Petri Heil
Christian Kaspers
1. Bezirksvorsitzender

© 2020 Rheinischer Fischereiverband von 1880 e.V.