Hauptversammlung des FV NRW, am 20. August in Dülmen

Neuwahlen beim Fischereiverband

Bei der Veranstaltung, die aufgrund der Corona-Pandemie unter veränderten Bedingungen stattfinden musste, nahm jeder der drei Landesverbände (LWAV, LFV W+L, RhFV) seine Stimmrechte wahr. Nachdem Präsident Johannes Nüsse die administrativen Tagesordnungspunkte aufrief, berichtete er u.a. über den aktuellen Sachstand zur Wasserkraftanlage in Meschede. Die Bezirksregierung Arnsberg hatte dem Betreiber 2015 eine Genehmigung erteilt. Der unter Mithilfe von Fördermitteln gebaute Fischaufstieg, am Wehr Wehrstapel in der Ruhr entspricht nicht den geforderten Möglichkeiten einer Fischaufstiegsanlage. Weitere Themen waren der Neubau einer Wasserkraftanlage an der Urft, sowie die Wasserkraftanlage an der Lippe in Werne – Stockum. Ferner wurde mitgeteilt, dass die 1908 gegründete Aalversandstelle des Deutschen Fischerei Verbandes e.V. aufgelöst wurde. Aufgabe der Versandstelle war die deutschlandweite Versorgung mit Satzaal und Aalbrut. Pandemiebedingt wurde auch der Deutsche Fischereitag, der im August in Berlin tagen sollte abgesagt. Dieser wird voraussichtlich 2021 in Niedersachsen stattfinden.

Zur Novellierung des Landeswassergesetzes für NRW hat der Fischereiverband NRW eine Stellungnahme abgegeben.

Dr. Olaf Niepagenkemper erklärte die Notwendigkeit von Messungen der Fließgeschwindigkeiten und Absturzhöhen bei Fischaufstiegsanlagen. Er bat darum, Ihm Änderungen bei bestehenden Wasserkraftanlagen, die auch durch Alterungsprozesse oder Hochwässer entstehen können, anzuzeigen.

Geprüft wird noch ob die Messe Fisch&Angel in Dortmund stattfinden wird. Möglicherweise kommt diese in kleineren Rahmen zustande. Der Fischereiverband bleibt ideeller Träger der Messe.

Eine vom Präsidium vorgeschlagene Satzungsänderung, über die Dauer von Neuwahlen, verkürzt von vier auf zwei Jahre, wurde durch die Hauptversammlung einstimmig bestätigt.

Ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt war die Neuwahl des Präsidiums. Dazu wurde die Wahlleitung an Reiner Gube vom Rheinischen Fischereiverband von 1880 e.V. übergeben. Einstimmig in das Amt des Präsidenten wurde Johannes Nüsse wiedergewählt. Im Amt der Vizepräsidenten wurden einstimmig bestätigt: Bernd Neugebauer (LWAV), Horst Kröber (LFV W+L), und Reiner Gube (RhFV). Zu Beisitzern wurden vorgeschlagen und einstimmig gewählt: Udo Schulte und Michael Silo-Funk (LWAF), Klaus-Peter Kranke und Dr. Michael Möhlenkamp (LFV W+L), sowie Frank Kleinwächter und Heiner Kreymann (RhFV). Vervollständigt wird das Präsidium durch den bereits im Amt tätigen Jugendreferenten NRW, Egon Luettke. Zum neuen Kassenprüfer, für zwei Jahre wurde Bernd Rocholz gewählt. Im Amt des Kassenprüfers, für ein weiteres Jahr, bleibt Udo Paschke.

Das Angeln findet statt beim ASV "Petri Heil" Goch

Müll vom Uferrandstreifen landet im Fluß

Der RhFV berichtete ausführlich über die Hintergründe warum der Bundesverband DAFV Strafanzeige gegen Peta erstattet hatte

Umfrage zum Einfluss von COVID-19 auf die Angelfischerei in Deutschland

© 2020 Rheinischer Fischereiverband von 1880 e.V.