Weltwassertag am 22. März

Wasser schützen und wertschätzen

Eine Information des Umweltministerium NRW

 

Ministerin Heinen-Esser: Ein Schluck Wasser ist weit mehr als ein Durstlöscher / Broschüre '(Unter-)Wasserwelten' schärft den Blick für das Leben im und am Wasser

Im Vorfeld des Weltwassertages (22. März) ruft Umweltministerin Ursula Heinen-Esser zu einem sorgsamen und bewussten Umgang mit unseren Wasserressourcen auf: "Wasser in ausreichender Menge und guter Qualität ist die Lebensgrundlage für Mensch und Natur. Zugleich ist es unsere wichtigste natürliche wirtschaftliche Ressource. Wir sollten jeden Schluck Wasser stets genießen - er ist weit mehr als bloß ein Durstlöscher."

Die Ministerin betonte die Herausforderungen des Klimawandels für die Wasserversorgung. "Die Verfügbarkeit von Wasser, insbesondere sauberem Trinkwasser, ist keine Selbstverständlichkeit. Dies haben die trockenen Sommer der vergangenen Jahre gezeigt." Potenzielle Nutzungskonflikte müssten vorausschauend vermieden werden. So soll der Vorrang der Trinkwasserversorgung im Landeswassergesetz verankert werden. Zudem erarbeitet das Umweltministerium im Rahmen einer Konzeption für langanhaltende Trockenphasen konkrete Maßnahmen und Lösungsansätze.

Lesen Sie mehr

Edelkrebsprojekt NRW bittet Angler um Unterstützung

Einen massiven Aufstieg von Tausenden Zährten und Nasen verzeichnet das Betreuungsteam des RhFV im April 2021 am Siegwehr Buisdorf.

Erstmals konnte mit dem Schokker ein adulter Maifisch nachgewiesen werden.

Fischwirtschaftsmeister

© 2021 Rheinischer Fischereiverband von 1880 e.V.